Aus den Salons von Paris

Klavierabend in der Komponistinnen-Bibliothek

Die französische Komponistin Mel Bonis (1858-1937) gehörte zu den ersten Frauen, die am Conservatoire in Paris studiert haben, und schuf ein vorzügliches Gesamtwerk im Stil der französischen Spätromantik.

Dazu gehören virtuose Konzertstücke, lebendige Naturschilderungen und der Zyklus „Femmes de Legende“. In diesen musikalischen Psychogrammen werden Heldinnen aus der antiken Mythologie und aus der Theaterwelt des William Shakespeare dargestellt

Auch Frédéric Chopin (1810-1849) war ein Meister der Charakterstücke, was sich vor allem in seinen Polonaisen, Mazurken und Walzern zeigt. Voller Sehnsucht lässt er darin aus dem französischen Exil heraus seine polnische Heimat wieder aufleben.

Im intimen Rahmen des Nicolaihauses kommt es zu einer musikalischen Begegnung dieser ausdrucksstarken Persönlichkeiten, die beide zu ihrer Zeit in den Salons von Paris ihre geistige und musikalische Heimat gefunden hatten. In einer verbindenden Moderation werden diese Hintergründe und ihre Lebensumstände dargestellt.

Das Konzert wird von dem Pianisten und Kammermusiker Alexander Schröder gestaltet. Geboren 1959 in Bonn, studierte er an der Musikhochschule München bei Prof. Gerhard Oppitz. Es folgten Studien in Dirigieren, Musikpädagogik, Musik- und Kunstwissenschaften sowie diverse internationale Meisterkurse und Auszeichnungen.

Seit 1990 lebt und arbeitet er im Ruhrgebiet als seinem künstlerischen Mittelpunkt. Viele Jahre leitete er auch eine kommunale Musikschule und war als Dirigent tätig. Seine Projekte erhalten immer wieder öffentliche Förderung und internationale Anerkennung.

Das Programm dauert 75 Minuten ohne Pause. Im Anschluss sind die Gäste zu einem gemeinsamen Ausklang eingeladen.

Das Konzert findet statt am Sonntag, den 18. Februar 2024 um 17:00 Uhr im Nicolaihaus in Unna, Nicolaistraße 3. Karten im Vorverkauf gibt es unter Kultur-in-Unna.de/Tickets und im i-Punkt im zib.

Paul Gulda mit dem Ensemble Europa